Urbanes Mit- und Nebeneinander – wann wird es in Bern zu laut?

Im Polit Forum Bern (Käfigturm) gibt es am 21.02., 18:30–20:00 Uhr wieder eine interessante Diskussionrunde:

In einem dicht bebauten urbanen Wohn- und Lebensraum wie der Stadt Bern treffen unterschiedliche Bedürfnisse an das Mit- und Nebeneinander aufeinander. Wo die einen wohnen, wollen die anderen feiern. Im Sommer 2023 fanden in Bern viele grosse Veranstaltungen, Konzerte sowie kulturelle und gastronomische Zwischennutzungen statt. Was die einen freute, sorgte für Ärger und Unverständnis bei den anderen.

Gemeinsam mit Anwohner:innen und Veranstalter:innen gehen wir der Frage auf den Grund, wie wir einen urbanen Raum gemeinsam so gestalten können, dass auf alle Bedürfnisse gleichermassen eingegangen werden kann. Wie geräuschvoll soll und darf eine Stadt wie Bern sein und wann ist es zu laut? Wie lebendig soll und darf eine Stadt sein und wann ist es zu viel? Was können Veranstalter:innen und Anwohner:innen machen, damit die Koexistenz von Wohnen und Kultur gelingt? Wie entscheiden die Bewilligungsbehörden, welche Anlässe durchgeführt werden können und welche nicht?

Podiumsdiskussion mit:

  • Philippe Cornu, Project Manager Festivals, Gadget abc Entertainment Group AG
  • Diego Dahinden, Mitinhaber Kapitel Bollwerk, Vorstand Bar- und Clubkommission
  • Sibyl Eigenmann, Grossrätin, Anwohnerin
  • Marc Heeb, Leiter Polizeiinspektorat Stadt Bern

Moderation: Sophie Reinhardt, Politikredaktorin Blick

(Quelle: https://www.polit-forum-bern.ch/veranstaltung/urbanes-mit-und-nebeneinander-wann-wird-es-in-bern-zu-laut/ →dort kann man sich bei Interesse auch anmelden oder findet einen Link zum Videostream)